l Home l Impressum l Kontakt l


Navigation:



Angebotsüberblick



Stadt- / Lageplan



Wohnungsspiegel



Bau-/Ausstattungsbeschreibung



Steuerliches



Informationen zum Sanierungs-
gebiet Traveplatz-Ostkreuz




Akuelles



Kontakt



Impressum





EXPERT-Bau Bad Liebenwerda





Bau- und Ausstattungsbeschreibung



Die nachfolgende Zusammenfassung der Baubeschreibung dient lediglich einer groben Übersicht über die beabsichtigten Maßnahmen.

Die ausführliche Baubeschreibung ist Bestandteil des Vertragswerkes, bestehend aus Kaufvertrag mit Bauverpflichtung sowie der dazugehörigen Bezugsurkunde.

Das 5-geschossige Gebäude wurde um 1900 im Zuge der Miethausbebauung der Neuen Bahnhofstraße errichtet.

Der derzeitige Gebäudezustand ist von vereinzelten Umbauten und Reparaturen geprägt.

Basierend auf der vorhandenen Bausubstanz werden im Zuge der durchgreifenden Instandsetzung und Modernisierung technisch modern ausgestattete und stilvolle Altbauwohnungen bzw. neu ausgebaute Dachgeschosswohnungen geschaffen.

Unter durchgreifender Modernisierung verstehen wir keine oberflächlichen Reparaturen nebst Anstrichen, sondern vollständige Wohnungs-51,0,0 modernisierung und -renovierung, Neuausbau des Dachgeschosses, Erneuerung der Dachentwässerung, die vollständige Erneuerung der haustechnischen Einrichtungen, Frisch- und Abwasserleitungen sowie der Elektroinstallationen, die gärtnerische Anlage des Hofbereiches sowie die künstlerische Neugestaltung der gesamten Treppenhausbereiche.

Bau- und Ausstattungsbeschreibung als PDF-Datei öffnen >>>

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass zum Lesen und Drucken einer "PDF" Datei der Adobe Reader benötigt wird. Dieser steht Ihnen im Internet kostenlos zur Verfügung.

Bau- und Ausstattungsbeschreibung



Allgemeines
Das Gebäude Neue Bahnhofstraße 18, 19, Weserstraße 48, ein Eckvorderhaus, wurde Anfang des 20. Jahrhunderts als Mietwohnhaus errichtet. Die Grundstücksgröße beträgt ca. 824 m².

I. Baukonstruktion



Geschossdecken
Decke Kellergeschoss zum Erdgeschoss: Gemauerte Kappendecken zw. Stahlträgern u. Stahlbetondecken zw. Stahlträgern.
Geschossdecken im Bereich Neue Bahnhofstraße 18: Massivdecken als Stahlsteindecken. Im restlichen Gebäude Holzbalkendecken mit Stakung, Schüttung und verputzter Untersicht. Die Überprüfung und Instandsetzung der Holzbalken-51,0,0 decken erfolgt im Rahmen eines Holzgutachtens.

Treppenhaus
Im Bereich Treppenhaus Neue Bahnhofstraße 18 massive Läufe und Betonwerksteinstufen. Im Treppenhaus Nr. 19 massive Läufe und Podeste mit aufgesetzten Holzstufen.

Außenwände
Kellermauerwerk in Vollziegel, ca. 80 cm, 64 cm, 51 cm, Geschossmauerwerk ebenfalls in Vollziegel, ca. 64 cm, 51 cm, 38 cm. Neues Mauerwerk gemäß statischer Berechnung.

Straßenfassade
Grundlegende Sanierung der Straßenfassade, Gestaltung nach Planungsentwurf in Anlehnung an die historische Stuck-51,0,0 fassade. Anschließend mineralischer Anstrich.

Hoffassaden
Putzmäßige Instandsetzung, Anbringung eines Wärmedämmverbundsystems gemäß Wärmeschutznachweis mit Struktur-Oberputz.

Balkone
Angebaute Balkone Gartenseite als Stahlkonstruktion mit Stabgeländern in verzinkter Ausführung, Balkonbelag Holz-Riffel-51,0,0 bohlen, Balkonböden Straßenseite mit farbiger Epoxydharzbeschichtung.

Innenwände
Überwiegend Ziegelmauerwerk im Bestand, verschiedene Stärken. Alle neu zu errichtenden Trennwände in Trockenbauweise mit Dämmwolleeinlage.

Wohnungstrennwände
Weitgehend Ziegelmauerwerk im Bestand, wo neu auch in Trockenbauweise wie oben, Dimensionierung nach Maßgabe der Genehmigungsplanung bzw. den Anforderungen der Abgeschlossenheitsbescheinigung.

Dach
Erneuerung des Dachstuhles mit Zwischensparrendämmung gemäß Wärmeschutznachweis und innerer Verkleidung mit Gipsfaserplatten. Komplette Erneuerung der Dacheindeckung Dachsteinfarbe Rot) inkl. Unterspannbahn und sämtlicher Blechanschlüsse sowie Erneuerung der Flachdachabdichtung nach DIN. Lichtkuppeln in den Dachwohnungen hochwärmegedämmt 3-schalig starr, opak weiß. Rauch- und Wärmeabzugslichtkuppeln in den Treppenhäusern mit der vorschriftsmäßigen Steuerung. Auf Wunsch optionale Aufdachterrassen mit Dachausstiegslichtkuppel, Dachterrassenfläche Stahlgitterrost 30/10 mm und umlaufendes Stabgeländer in verzinkter Ausführung (mehrpreispflichtig).

II. Ausbau und Oberflächen



Spenglerarbeiten
Regenrinnen, Fallrohre, Anschlussbleche und Fensterbleche in Titanzinkblech erneuert.

Innenputz und Anstrich
Putzinstandsetzung der Wände und Decken mit Beseitigung der Fehlstellen, im Anschluss feine Spachtelung und deckend weißer Anstrich. Trockenbauwände gespachtelt und Anstrich wie vor.

Fenster und Verglasungen
Einbau von neuen Fenstern nach den Bestimmungen des Institutes für Fenstertechnik Rosenheim, in Kunststoff Weiß, mit umlaufender Dichtung und Wärmeschutzverglasung, im Bereich der Straßenfassade mit Zierprofilen.
Erdgeschossige Fenster und im Dachgeschoss Einbau wo möglich mit Rollläden, ansonsten Verbundsicherheitsverglasung und abschließbare Oliven. Dachflächenfenster Velux Thermostar in Holz natur klar lackiert, hofseitig mit innen liegenden Verschattungsjalousetten.

Fensterbänke
Neueinbau Fertigteilfensterbänke Werzalit glatt weiß.

Hauseingang
Die Hauseingangstüranlagen werden, dem alten Stil des Hauses entsprechend, in Holzausführung neu hergestellt. Einbau neuer Briefkästen und einer Gegensprechanlage je Aufgang.

Innentüren
Neue Wohnungseingangstüren gemäß Planung, als schallgedämmte Vollspantüren in Holzzargen, Oberfläche treppenhausseitig mit Zierprofilen. Alle Wohnungseingangstüren mit Einbau eines Spions, aufbohrgesichertem Schließzylinder, Garnitur Rossetti 412/400 Langschild Messing poliert (Schutz-Wechsel- Garnitur, WET) und umlaufender Schall- und Wärmeschutzdichtung. Neue Wohnungsinnentüren als Röhrenspantüren in Stahl oder Holzzargen, Oberfläche weiß lackiert, umlaufende Dichtung. Türblatt Moralt Stiba 2F Weisslack (kassettiert), Türfutter Moralt M6, glatt Weisslack, Garnitur Rossetti Venere Langschild Messing poliert (Zimmertüren). Wo möglich Erhalt einzelner Wohnungseingangs- und Innentüren mit Gang und Schließbarmachung und neuer Lackierung, nebst Anbau neuer Drückergarnituren. Nach Erfordernis wird zwischen Diele/Flur und Wohnbereich ein Türblatt mit Glasausschnitt (Flachglas Klar) vorgesehen.

Wand- und Bodenbeläge
Nach Überprüfung und Instandsetzung erhalten die bestehenden Holzbalkendecken zur Verbesserung des Schallschutzes vollflächig einen neuen Estrichaufbau, als Unterbau für die Bodenbeläge. Im Bereich der massiven Bestandsdecken erfolgt die Instandsetzung und Ergänzung der vorhandenen Estriche. Wohn-, Schlaf-, Kinderzimmer, Küchen und Flure etc.: Weitzer WP Charisma 3-Stab Eiche natur 3-Schicht Fertigparkett, Nutzschicht 3,6 mm, Oberfläche ProActive geölt bzw. ProStrong lackiert nach Wahl, (Preisklasse Euro 32,-/m²).

Bäder, Duschbäder, Toiletten
Wandbelag bis türhoch mit Fliesengröße bis 30 x 90 cm, quer verlegt, weiß glänzend oder matt (Preisklasse Euro 40,-/m²). Oberhalb des Waschtisches Einbau eines mit den Fliesen flächenbündigen Spiegels bis 80 x 80 cm. Bodenbelag Feinsteinzeug mit Fliesengröße bis 30 x 60 cm in Schieferstruktur Anthrazit (Preisklasse Euro 40,-/m²).

Küchenwandbelag
Dekorplatte wie Küchenfront als Nischenverkleidung (Preisklasse Euro 40.-/m²).

Abstellräume im Keller
Instandsetzung des vorhanden Fußbodens.

Heiz - und Technikraum
Estrich mit staubbindendem Anstrich.

Treppen Dachgeschosswohnungen
Bei Wahl der optionalen Aufdachterrasse: Wohnungsinnentreppen zu On-Top-Dachterrassen als Sichtbetonkonstruktion mit Anstrich weiß, Trittstufenbelag aus Feinsteinzeug in Schieferoptik Anthrazit, Stabgeländer Stahl lackiert mit Edelstahl-
handlauf.

III. Installation



Sämtliche vorhandenen Installationen, wie Wasser-, Abwasser- und Elektroleitungen werden bis zum Hausanschlusspunkt demontiert und neu hergestellt. Für die Heizung wird ein separater Heizraum im Kellergeschoss vorgesehen.

Heizung
Das Haus erhält eine Zentralheizungsanlage mit zentraler Warmwasserbereitung in Abhängigkeit vom Standort des Objektes als Gasheizungsanlage mit Brennwerttechnik. Die Dimensionierung der Schornsteinanlage durch einen Fachbetrieb mit Zustimmung des zuständigen Bezirksschornsteinfegermeisters einschließlich Abnahme und Abnahmeprotokoll. Die Warmwasserbereitung erfolgt mit Unterstützung von Solarkollektoren. Leistung und Dimensionierung erfolgen nach Wärmebedarfsberechnung und der geltenden Energieeinsparungsverordnung (EnEV). Installiert wird eine Zweirohr-Pumpenwarmwasserheizungsanlage als geschlossenes System mit den Systemtemperaturen 70/50 °C (Vor-Rücklauftemperatur). Die Heizungsanlage wird mit einer witterungsgeführten Regelung ausgestattet. Die Versorgungs-, Steige- und Anschlussleitungen werden entsprechend der EnEV isoliert. Die Ausstattung der Wohnungen erfolgt mit weißen profi- lierten Plattenheizkörpern mit Absperreinrichtung und selbsttätig regelndem Thermostatventil. In den Bädern werden Badheizkörper mit Absperreinrichtung und Thermostatventil eingebaut. An den Heizkörpern werden Heizkostenverteiler zur bedarfsgerechten Abrechnung montiert. Die Rohrleitungen werden in C-Stahl, Kupfer oder Kunststoff ausgeführt.

Trinkwasserversorgung
Die Sanitärinstallation erfolgt nach DIN1988 - Trinkwasserinstallation in Gebäuden. Die Warmwasserbereitung erfolgt zentral über die Heizungsanlage entsprechend Berechnung über Speicher mit Warmwasservorrangschaltung. Das Gebäude erhält eine Warmwasserzirkulationsanlage mit Zirkulationspumpe. Die Versorgungsleitungen und Armaturen werden mit einem für die Trinkwasserversorgung zugelassenem Werkstoff hergestellt (Kupferrohre, Kunststoffrohre, Aluminiumverbundrohre, Edelstahlrohre), Armaturen aus Rotguss bzw. entzinkungsbeständigem Messing.

Abwässer
Alle Einrichtungsgegenstände der Bäder, WC`s und Küchen werden an neue Schmutzwasser- Fallleitungen aus SML-Stahl oder Kunststoffrohr angeschlossen. Die Entlüftung der Fallstränge wird über Dach geführt, nur in Ausnahmen kommen Strangbelüfter zum Einsatz. Die Rohre werden nach Erfordernis gegen Schallemission und Schwitzwasser isoliert. Das auf dem Grundstück anfallende und abzuleitende Regenwasser (sofern Versickerung auf dem Grundstück nicht möglich) wird über ein getrenntes Abwasserrohrsystem bis zum Übergabepunkt (Anschluss Regenwasserkanal oder Anschluss Mischwasserkanal) geführt.

Sanitär
Die Wasserzählung für Warm- und Kaltwasser erfolgt für jede Wohnung separat, vorrangig mit sichtbaren, flächenbündig installierten Wasserzählern, in Ausnahmefällen mit Aufputzzählern hinter Revisionstüren. Waschtische und Toiletten weißes Sanitärporzellan. Wandhängende Tiefspül-WC`s mit WC-Kunststoffsitz (weiß) mit Edelstahlscharnieren. Die eingesetzte Keramik entspricht der Bemusterung (Hersteller Duravit), die Größen und Modelle richten sich nach Planung und den baulichen Gegebenheiten. Objekte und Armaturen entsprechend Standard-Musterliste. Weiße emaillierte Stahlbade- oder Duschwannen mit Wannenträger aus Polystyrol gemäß Planung, Fabrikat Kaldewei oder gleichwertig. Duschanlagen erhalten eine Duschabtrennung als Schiebetür oder Eckeinstieg gemäß Planung, mit Kunststoffglas glatt transparent und Rahmen in Aluminium Silber. Die Sanitärobjekte werden mit Armaturen der Firma Hansgrohe oder gleichwertig gemäß Bemusterung ausgestattet (Waschtischarmatur, Aufputz- Wannenfüll- und Brausebatterie mit Wannenset, Aufputz-Brausebatterie mit Brausegarnitur 90 cm). Jede Wohnung erhält in Bad, WC oder Küche einen Waschmaschinenanschluss. Im Bad erfolgt der Einbau eines Handtuchhalters 2-teilig oder Badetuchhalter bzw. Handtuchring. Badspiegel wandbündig mit dem Fliesenbelag.

Lüftung
Innenliegende Bäder und WC‘s erhalten eine Zwangslüftung über Einzellüfter mit beleuchtungsgekoppelter Nachlaufsteuerung.

Elektro
Zähleranlage und Verteilung: Zählerzentralisation im Kellergeschoss, Wohnungsverteilungen für Haustechnik mit Sicherungsautomaten für Licht- und Steckdosenstromkreise. Treppenlicht mit Zeitschaltautomatik. In jeder Einheit wird eine Elektrounterverteilung vorgesehen. Die Allgemeinbeleuchtung im Gang und im Treppenhaus erfolgt über Wandleuchten und passenden attraktiven Deckenleuchten nach Bedarf. Heiz- und Technikraum erhalten Leuchtstofflampen. An den Hauseingängen ebenfalls attraktive passende Leuchten. Qualitätskriterium für Wohnungsinstallationen: Schalterprogramm Berker S1 Flächenprogramm oder gleichwertig.Hausanschluss an Kabelnetz.

Wohnungsinstallationen nach folgenden Richtwerten
Dielen und Flure: Deckenbeleuchtung mit Halogeneinbauspots (4-6 Stk.), 1 Steckdose, 1 Gegensprechanlage mit Haustüröffner
Wohnzimmer: Mindestens 8 Steckdosen, 1 Rundfunk- und TV Anschluss, 1 Telefonanschluss, 2 Deckenbrennstellen.
Küchen: Anschlüsse für Herd und Spülmaschine, 6-8 Steckdosen, 1 Decken- und 1 Wandbrennstelle.
Bäder: Deckenbeleuchtung mit Halogeneinbauspots (4 Stk.) und 1 Wandbrennstelle, 3 Steckdosen (u.a. für Waschmaschine und Trockner).
WC: Deckenbeleuchtung mit Halogeneinbauspots (2 Stk.) und 1 Wandbrennstelle, 1 Steckdose.
Schlafzimmer: 6 Steckdosen, 1 Deckenbrennstelle, Rundfunk- und TV Anschluss, 1 Telefonanschluss.
Kinderzimmer / Arbeitszimmer: 4 Steckdosen, 1 Deckenbrennstelle, Rundfunk- und TV-Anschluss.
Abstellräume: 1 Wand- oder Deckenauslass, 1 Steckdose, 1 Ausschalter.
Balkone und Terrassen: 1 Wandleuchte, 1 Steckdose (von innen schaltbar).
Weitere Ausstattungskategorien gemäß Ausstattungskatalog.

Einbauküchen
Standard-Küchenzeilen bis 2,40 Meter Länge mit Arbeitsplatte, EEinbauherd mit Umluft, Grill und Ceranfeld, Edelstahl-Turmdunstumluftshaube, Edelstahlspüle, Unter- und Oberschränken. Stellplatz für Kühlschrank und Anschlussmöglichkeit für Geschirrspüler ist vorgesehen. Fronten und Dekore Preisgruppe II gemäß Herstellerkatalog Nolte-Küchen oder gleichwertig. Bruttoverrechnungspreis EG-4.OG je 2.500,-, Dachgeschosswohnungen gemäß Grundriss mit je 4.500,-.

IV. Außenanlage



Neugestaltung der Hofanlage mit Begrünung, Wegepflasterung und Fahrradstellplätzen mit Rasenwabenunterbau. Spielplatz mit Sitzbänken, Sandspielbereich und Spielgerät. Einbau Müllbehälterraum im Erdgeschoss.

V. Aufzüge



Anbau eines Personenaufzuges mit 350 kg Tragkraft und 4 Haltestellen am Treppenhaus Nr. 19. Einbau eines Personenauf-
zuges mit 350 kg Tragkraft und 6 Haltestellen am Treppenhaus Nr. 18.

VI. Planungsänderungen, Vorbehalt und Sonderwünsche



Änderungen in der Planung sowie der vorgesehenen Materialien und Einrichtungsgegenstände sind vorbehalten, soweit sie aus technischen Gründen oder aus Gründen der Materialbeschaffung notwendig sind und durch gleichwertige ersetzt werden.

Insbesondere im Bereich der Dachterrassen kann es im Rahmen der Detailplanung und Bauausführung noch zu Veränderungen kommen.Maßabweichungen bis zu 3% der angegebenen Wohnungsgrößen sind zulässig und verändern nicht den Kaufpreis.

Die in den Plänen eventuell eingearbeitete Möblierung ist nicht im Kaufpreis enthalten und nur als Vorschlag zu verstehen.Dies trifft insbesondere auch für eingezeichnete Kücheneinrichtungen zu.

Auch bzgl. Schall- und Wärmeschutz können bei einem Altbau nicht die Anforderungen, die an einen Neubau zu stellen wären, erfüllt werden.Hieraus lässt sich durch den Käufer kein Anspruch auf Kaufpreisminderung ableiten.

Die in dieser Baubeschreibung genannten Preise sind Material- Bruttopreise.

Änderungswünsche des Erwerbers zur Planung und Ausstattung sind möglich, sofern es der Bautenstand zulässt und die Wünsche aus technischer Sicht durchführbar sind. Die Änderungen sind mit dem Architekten und dem Werkunternehmer abzustimmen. Sich daraus ergebende Minderkosten werden erstattet, evtl. Mehrkosten werden dem Erwerber ggf. vom Werkunternehmer direkt in Rechnung gestellt.

Alle vorgenannten Preisangaben inkl. 19% MwSt.

Bei den durchzuführenden Maßnahmen werden die jeweils einschlägigen DIN-Vorschriften berücksichtigt und eingehalten, soweit dies im Rahmen einer Modernisierungsmaßnahme möglich ist.



Fordern Sie weitere Informationen an und / oder lassen Sie sich unverbindlich beraten.


Expert Immobiliengesellschaft GmbH & Co. KG • Landsberger Allee 59 • 10249 Berlin • Telefon: 030 / 42087203 • Fax: 030 / 42087206
eMail: immobilien@expert-liebenwerda.de